Satzung

  § 1
Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen: „Bremer Theaterfreunde e.V.“

(2) Der Verein hat seinen Sitz in der Stadt Bremen und ist im Vereinsregister einzutragen.

§ 2
Zweck

Der Verein verfolgt den Zweck, die Kunst in Zusammenarbeit mit dem Theater der Freien Hansestadt Bremen GmbH (Bremer Theater) zu fördern. Er stellt sich dabei insbesondere folgende Aufgaben:

a) Förderung des Besuchs von Theatervorstellungen, vor allem im Hinblick auf die Jugend;

b) Durchführung von Lieder- und Leseabenden, einführenden Vorträgen und  ähnlichen Veranstaltungen in Bezug auf das Theater;

c) Unterstützung von für den Vereinszweck besonders bedeutsamen Aufführungen.

§ 3
Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Alle Mittel sind zur Erfüllung der in dieser Satzung angegebenen Ziele und Aufgaben zu verwenden. Es darf kein Mitglied Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Keine Person oder Einrichtung darf durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4
Mitgliedschaft

(1) Jede natürliche oder juristische Person kann Mitglied werden.

(2) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand aufgrund formloser Beitrittsanmeldung.

(3) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod, ferner (bei juristischen Personen) durch Konkurs oder Auflösung.

(4) Der Austritt kann nur schriftlich an den Vorstand, und zwar jeweils spätestens drei Monate vor Jahresende, erklärt werden.

(5) Der Ausschluss wird vom Vorstand beschlossen. Er kann nur erfolgen, wenn das betroffene Mitglied

a) auch nach zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Beitragsleistung im Verzug bleibt oder

b) den Zwecken des Vereins zuwiderhandelt.

(6) Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.

§ 5
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

c) das Kuratorium

§ 6
Die Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann vom Vorstand jederzeit einberufen werden. Ihre Einberufung muss unverzüglich erfolgen, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich beim Vorstand beantragt.

(3) Aufgaben der Mitgliederversammlung sind

a) Entgegennahme des Jahresberichts

b) Entgegennahme der ordnungsgemäß geprüften Jahresrechnung

c) Entlastung des Vorstandes

d) Wahl des Vorstandes

e) Wahl der beiden Rechnungsprüfer

f) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

g) Beschlussfassung über Satzungsänderungen

(4) Mitgliederversammlungen werden durch den Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter schriftlich unter Einhaltung einer Frist von drei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Anträge an die Mitgliederversammlung, die nicht vom Vorstand ausgehen, sind spätestens zwei Wochen vor der Stizung schriftlich an den Vorstand einzureichen; Vorschläge zu Satzungsänderungen sind dabei im Wortlaut zu formulieren. Die Mitgliederversammlung entscheidet alsdann, ob die Tagesordnung entsprechend solchen Anträgen geändert oder ergänzt werden soll.

(5) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit die §§ 11 und 12 dieser Satzung nichts anderes vorschreiben.

(6) Jedes Mitglied kann sich in der Versammlung durch ein mit einer schriftlichen Vollmacht versehenes anderes Mitglied vertreten lassen.

(7) Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter leiten die Mitgliederversammlung.

(8) Über die Verhandlungen und Beschlüsse einer Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die von dem Leiter der Versammlung und dem Schriftführer, bei dessen Vertretung von dem Rechnungsführer zu unterzeichnen ist.

§ 7
Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus sechs bis neun Mitgliedern, die in der ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt werden. Er bleibt jeweils bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig. Scheiden Mitglieder des Vorstandes vor Ablauf ihrer Amtsdauer, insbesondere durch Tod oder jederzeit zulässigen Rücktritt, aus dem Vorstand aus, so kann der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen kooptieren.

(2) Der Vorstand tritt alljährlich im Anschluss an die ordentliche Mitgliederversammlung zusammen und wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden, dessen Stellvertreter, einen Rechnungsprüfer und einen Schriftführer. Diese bilden den Vorstand im Sinne § 26 BGB. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt, jedoch dürfen der Stellvertreter und der Schriftführer ihre Vertretungsbefugnis nur jeweils im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden bzw. des Rechnungsführers ausüben. Der Fall der Verhinderung ist nicht nachzuweisen.

(3) Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig. Notwendige Auslagen, die den Vorstandsmitgliedern in Ausübung ihres Amtes entstehen, werden erstattet.

§ 8
Tätigkeit des Vorstandes

(1) Alle Angelegenheiten des Vereins werden durch den Vorstand wahrgenommen, soweit sie nicht durch zwingende gesetzliche Vorschriften oder die Satzung anderen Organen vorbehalten sind. Bei der Erfüllung seiner Aufgaben kooperiert der Vorstand mit der Theaterleitung.

(2) Der Vorstand wird zu seinen Sitzungen vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter einberufen. Die Einberufung muss unverzüglich erfolgen, wenn zwei Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangen.

(3) Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter leitet die Sitzungen des Vorstandes und bestimmt die Reihenfolge der Tagesordnung sowie die Art der Abstimmung.

(4) Die Beschlüsse des Vorstandes werden ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst.

(5) In eiligen Fällen kann eine Abstimmung innerhalb des Vorstandes auch auf schriftlichem, telefonischem oder fernschriftlichem Wege erfolgen, fall kein Vorstandsmitglied widerspricht.

(6) Im übrigen regelt der Vorstand seine Geschäftsordnung selbst.

§ 9
Das Kuratorium

(1) Das Kuratorium hat die Aufgabe, den Vorstand zu beraten und zu unterstützen.

(2) Die Mitglieder des Kuratoriums werden vom Vorstand auf die Dauer von 5 Jahren berufen. Wiederholte Berufungen sind möglich. Außer besonders interessierten Mitgliedern des Vereins und solchen, die die Bestrebungen des Vereins in besonderer Weise fördern, sollen Persönlichkeiten berufen werden, die durch ihre berufliche oder öffentliche Stellung innerhalb der Stadt Bremen Verantwortung in Bereichen tragen, die für das Bremer Theater von Bedeutung sind. Die Zahl der Kuratoriumsmitglieder soll 60 nicht übersteigen.

(3) Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter beruft das Kuratorium unter Mitteilung der Tagesordnung schriftlich ein, und zwar unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen. Die Einberufung erfolgt, sobald der Vorsitzende oder sein Stellvertreter sie für erforderlich hält, mindestens jedoch 1 x jährlich. Die Einberufung muss unverzüglich erfolgen, wenn mindestens ein viertel der Mitglieder des Kuratoriums dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich beim Vorstand beantragt.

(4) Den Vorsitz in den Sitzungen des Kuratoriums führt der Vorsitzende des Vorstandes oder sein Stellvertreter. Auch alle übrigen Mitglieder des Vorstandes sind berechtigt, an den Sitzungen des Kuratoriums teilzunehmen.

(5) Die Mitglieder des Kuratoriums sind ehrenamtlich tätig.

§ 10
Ausschüsse

Der Vorstand kann für bestimmte Aufgaben des Vereins besondere Ausschüsse befristet einsetzen. In solche Ausschüsse können auch Personen einberufen werden, die nicht Vereinsmitglieder sind.

§ 11
Satzungsänderungen

(1) Satzungsänderungen unter Einschluss von Beschlüssen über eine Änderung des Vereinszwecks können von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen oder vertretenen Mitglieder beschlossen werden. Über Anträge auf Satzungsänderungen, die nicht die Billigung der Mehrheit des Vorstandes finden, kann die zunächst einberufene Mitgliederversammlung in keinem Falle endgültig beschließen. Vielmehr muss alsdann eine weitere Mitgliederversammlung einberufen werden, die mit ¾ Mehrheit beschließen kann.

§ 12
Auflösung des Vereins

(1) Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung. Sie kann nur mit einer Mehrheit von ¾ der erschienen oder vertretenen Mitglieder sowie nur dann beschlossen werden, wenn in der Mitgliederversammlung mindestens der dritte Teil sämtlicher ordentlicher Mitglieder erschienen oder vertreten ist. Ist die Mitgliederversammlung hiernach nicht beschlussfähig, so ist binnen vier Wochen eine neue Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung und dem Hinweis einzuladen, dass diese Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen oder vertretenen Mitglieder beschlussfähig ist. Auch in diesem Falle bedarf es einer Mehrheit von ¾ der erschienenen oder vertretenen Mitglieder.

(2) Die Liquidation wird alsdann durch den Vorstand durchgeführt.

(3) Im Falle einer Auflösung des Vereins findet ein Ersatz von etwaigen Zuwendungen an den Verein sowie eine Verteilung des Vereinsvermögens nicht statt. Vielmehr beschließt die auflösende Mitgliederversammlung über die Verwendung des vorhandenen Vermögens zu steuerbegünstigten Zwecken, wobei in erster Linie gemeinnützige Zwecke des Bremer Theaters oder des bremischen Musiklebens gefördert werden sollen. Der Beschluss über die Verwendung darf erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes durchgeführt werden. Die vorstehenden Bestimmungen gelten sinngemäß, sofern der Verein aufgehoben werden oder sein steuerbegünstigter Zweck wegfallen sollte.

§ 13
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit dem Tage der Verabschiedung durch die Gründungsversammlung in Kraft.

Bremen, den 12. Januar 1987

Die Gründungsmitglieder: Ingrid Böhmers, Ulla Momm, Hermann H. Menke, Albert Schnelle, Dr. André-Michael Schultz, Axel Weber, Focke Wortmann, Harald Zurmühlen, Bremer Landesbank.

§ 7 (3) wurde gemäß Beschluss der ord. Mitgliederversammlung vom 27.6.2005 geändert.